Aktuelles

Zur Übersicht | Drucken

27.07.2020 | Stefanie Starke | Passau | Gerhard Waschler MdL

„Rettung der Erwachsenenbildung ist auf dem Weg“

CSU-Abgeordnete tauschen sich zu Förderung in der Erwachsenenbildung aus

„Noch ist offiziell kein Geld geflossen, aber allein zu wissen, dass wir bedacht werden, tut schon gut“, dankt Peter Kratzer, Geschäftsleiter des Zweckverbandes der Volkshochschule in Stadt und Landkreis Passau, bei einem Austausch mit den CSU-Landtagsabgeordneten Walter Taubeneder und Prof. Dr. Gerhard Waschler.

Fotos (Stefanie Starke): (v.l.) MdL Prof. Dr. Gerhard Waschler, VHS-Geschäftsleiter Peter Kratzer, VHS-Vorsitzender Hermann Baumann und MdL Walter Taubeneder.
Bereits Ende Mai hatte die Bayerische Staatsregierung einen Rettungsschirm zur Unterstützung der Erwachsenenbildung in Höhe von bis zu 30 Millionen Euro verabschiedet. „Damit fühlen wir uns ernst genommen, auch wenn wir in der Hochphase der Krise nur wenig Gehör in der Berichterstattung gefunden hatten“, so Kratzer weiter.
Unterstützungsmaßnahmen aus diesem Rettungsschirm für die Erwachsenenbildung werden nun aktuell für sämtliche Einrichtungen gewährt, wenn diese in Folge der Corona-Krise in ihrer wirtschaftlichen Existenz bedroht sind, um diese flächendeckend zu sichern und Arbeitsplätze zu erhalten und natürlich auch die Existenz der entsprechenden Dozenten ohne eigene Betriebsstätte zu sichern – heißt es von offizieller Seite. „Der Antrag der VHS ist nun fertig und macht sich morgen auf den Weg“, zeigt Kratzer das Papier den Abgeordneten. Immerhin rechnet die VHS-Passau mit Einbußen an die 200.000 Euro für das laufende Geschäftsjahr. „Wir hatten gut zweieinhalb Monate komplett geschlossen und auch wenn wir seit Anfang Juni mit einem breiten Bildungsangebot an all unseren Standorten wieder in Betrieb sind, müssen wir natürlich die Hygienemaßnahmen einhalten und dürfen die Kurse nur in Kleingruppen mit entsprechend Abstand anbieten – das kostet Aufwand und Geld“, erklärt auch der Vorsitzende Hermann Baumann. So sehr man sich auch anstrengen werde, es sei keinesfalls zu schaffen, das vorhandene Defizit auch nur ansatzweise auszugleichen. „Wir sind froh, dass wir relativ früh mit einem breiten Angebot starten konnten, denn gerade im Bildungsbereich gerät man schnell in Vergessenheit, wenn man nicht an den Menschen dran bleibt“, will Kratzer nochmal seinen Dank an die Politik weitergeben. Das höchste Gut in der Erwachsenenbildung seien nach wie vor die Dozenten – „und gerade für deren Existenzsicherung sind die Fördergelder aus dem Rettungsschirm sehr wichtig“, danken die VHS-Männer den Abgeordneten für die Unterstützung des Freistaats Bayern und gleichzeitig das Engagement der Abgeordneten vor Ort.